PNW-Logo-21-03-2012-003
Logo-Shop-PNW-01

zur Seite 1

Steckbrief

A German - Indian - Cooperation
Pur Natur - World, Germany  ↔ Nature Neem, India

Der Neembaum- die “immergrüne Dorfapotheke”.

Kein anderer Baum bietet mehr positive

Wirkstoffe aus der Natur- für die Natur

Mittlerweile gibt es zahlreiche internationale Forschungs- Projekte rund um die Erfahrungen mit den Erzeugnissen des Neem-Baumes. Es wird wissenschaftlich untersucht, welche Ergebnisse rund um den Globus beim Einsatz als Düngemittel zur Förderung des Wachstums der Pflanzen erzielt werden.
 

Des weiteren wird in Forschungen untersucht welche Schädlinge effektiv,
mit welchen Resultaten reduziert- bzw. abgewehrt werden können.

Neembaum - Blätter

Neembaum, in Indien beheimatet

 

Steckbrief:
Der tropische Neembaum ist beheimatet in Asien, vorwiegend in Indien. Sein Name stammt aus dem “Sanskrit”- der uralten “indoeuropäischen Sprache Indiens”.

Übersetzt bedeutet das

“Der Heilspender - Der Krankheitserleichterer”.

Bereits um 2500 v. Chr. wurde der Baum in religiösen Aufzeichnungen erwähnt und bis heute spielt der Neembaum in den Tropen eine überaus wichtige Rolle in der Volksheilkunde, der Kosmetik und noch mehr beim Thema Pflanzenschutz.

Der Neembaum gehört zur Familie der Mahagoni-Gewächse. Sein Holz ist hellbraun bis gelblich gefärbt. Die Bäume sind immergrün und sie beinhalten von der Wurzel über die Blätter- bis hin zu den Früchten und den aus den Samen gewonnenen wertvollen Ölen eine Vielzahl an positiven Wirkstoffen für Mensch, Flora und Fauna.

Die lateinische Bezeichnung für dieses “Geschenk” aus der Natur ist “Azadirachta indica”. Damit ist der Baum international eindeutig gekennzeichnet und unter den Wissenschaftlern als ein den Wirkstoff “Azadirachtin” spendendes Tropengewächs bekannt.

 

Internationale Forschungsprojekte:

Mittlerweile gibt es mehrere internationale Projekte, die sich mit der Erforschung der Wirkstoffe des Neembaumes befassen. Insbesondere untersuchen Umweltorganisationen der UNO den Einsatz von Neembäumen in der internationalen Entwicklungshilfe.

Unfruchtbare, verkarstete oder versteppte Böden lassen in der Regel keinen Anbau von Nahrungspflanzen mehr zu- siehe das Problem der Rodung von “Tropischen Regenwäldern”! Ackerpflanzen benötigen ja nährstoffreiche Böden mit guter Wasserführung- die sie aber in diesen abgerodeten Gebieten der Erde nicht mehr vorfinden. Das Land müsste also wieder rekultiviert werden- das heißt der Boden muß durch Pflanzenbewuchs festgehalten und wieder mit Nährstoffen und Humus angereichert werden.

Hier kann der tiefwurzelnde Neembaum eine Art Pionier in Sachen “Wiederbepflanzung” solcher Gebiete werden. Der Neembaum wächst schnell, hält der Hitze stand, ist genügsam und er spendet den nötigen Schatten für Pflanzen, die sich dann nach und nach wieder ansiedeln könnten.

Der Neembaum kann bei günstigen klimatischen Bedingungen bis 35 m hoch werden und auch relativ schnell wachsen (im Jahr bis zu 3 m). Sein hartes, fast astfreies helles Holz ist auch im Möbelbau begehrt.

In Indien werden die Substanzen dieser “Indischen Dorfapotheke” seit langem sehr vielseitig
und erfolgreich angewandt:

 

Verwendet werden:

A) Samen

B) daraus gepresstes Öl

C) Blätter

D) Rinde

E) Holz

F) die aus der Ölpressung gewonnenen Neem-Presskuchen

 

Einsatzmöglichkeiten der Neembaum-Substanzen:

Neemöl im Haus:
Möbelpolitur, Mottensäckchen (mit Neemblättern), Mottensäckchen (mit Neempulver)
Neemöl gegen Moskitos, Shampoos gegen Ungeziefer wie Milben, Läuse etc.

 

Tierpflege:
Neem-Tiershampoo und Neem-Spray gegen Ungeziefer, Läuse, Zecken etc., Neemkissen mit Neempulver, Neemöl-Substanzen oder Neemblätter-Beutelchen für die Schlafstätten ihrer Haustiere.

 

Neem-Holzschutzmittel:
Neem-Imprägnierhilfe, z.B. als natürliches Plegemittel für Gartenmöbel aus Holz, für Nistkästen oder Bäume, die speziell vor einem Ungezieferbefall geschützt werden sollen.

 

I.) Landwirtschaft / Gärtnerei: Pflanzenschutz, Pflanzenpflegemittel:

Neem-Spray gegen Schädlinge und Krankheiten bei Pflanzen in Gewächshäusern, Terrassen und auf dem Feld. Neem-Spray zur Heuschreckenbekämpfung, Neemspray gegen Läuse, Mehltau, Schnecken, Gartengrasmilben, Flöhe

 

II.) Landwirtschaft: Natürl. Düngeeffekt in Kombination mit Pflanzenschutz:

Einbringung in den Boden. Dadurch wachsen die Wirkstoffe Azadirachtin über das pflanzliche Wassertransportsystem in die Pflanze bis in die letzten Blattspitzen, Blüten oder Früchte ein). Für viele Schädlinge wird dadurch “deren übliche” Nahrung weitestgehend ungenießbar. Das betrifft nur die Tiere, die sich vom “Grün” der Pflanzen ernähren und nicht die Bienen, Marienkäfer und andere Nützlinge.

 

Ayurvedaheilkundige in Indien stehen für ihre Behandlungen eine ganze Palette mit pflanzlichen Substanzen zur Verfügung:

Zahngel mit Neemrinden-Pulver, Neem-Zahnpasta, Neemblattpulver als Nahrungsergänzung für Ayurvedaärzte, Naturärzte und Heilpraktiker. U.a. werden von den Ärzten daraus Präparate hergestellt, die den Blutzuckerhaushalt ausgleichen können. Neem-Creme gegen kleine Wunden und Schwellungen, Neem-Nagellack gegen Nagelpilze, Neemseife, Neem-Kompressen, Neem- Haut und Pflegecreme, Neem-Haarwasser, Neem-Nagelpflegeöl sind weitere Natursubstanzen die in der Ayurvedaheilkunde mit wachsendem Erfolg angewendet werden.